kai-uwe heinrich

Diskutieren Sie mit Robert Ide

Ist Bundestrainer Joachim Löw noch der richtige? Befindet sich Hertha BSC auf dem Weg zurück nach oben? Und wie viel Signalwirkung für die Kräfteverhältnisse im europäischen Fußball hat Dortmunds Sieg über Real Madrid? Um Fragen wie diese geht es heute ab 14 Uhr im Tagesspiegel-Chat mit Sportchef Robert Ide. zum Artikel

Diese Diskussion ist archiviert. Sie können Beiträge noch nachlesen, aber nicht mehr aktiv mitschreiben.

Archivierte Diskussion - Nachrichten in chronologischer Reihenfolge

  • Lieber Robert,
    Es haben sich zwar schon einige Mitleser eingefunden, aber ich stelle als Moderatorin einfach mal die erste Frage: Hat Magath diesen Rauswurf nach allem, was er (zumindest vor dem Abgang in Richtung Gelsenkirchen) mal für Wolfsburg geleistet hat, verdient?

  • @karin.christmann: Die erste Frage kommt ja immer von der Moderatorin, vielen Dank! Aber das macht ja auch allen anderen Mut, oder? Zu Magath: Seinen Rauswauf hat er sich schon lange verdient. Denn ein Trainer wird ja nicht nur an Niederlagen gemessen, wie man an Bundestrainer Joachim Löw sieht, sondern auch an ihrem Zustandekommen. Und am Ende hat keiner der drei Mannschaften, die Magath in Wolfsburg verpflichtet hat, und von denen er Wochenende für Wochenende eine Mannschaft per Zufallsgenerator aufstellte, seine Taktik verstanden. Manchmal musste man befürchten: Er selbst auch nicht. Warum also nicht auch mal Magath auswechseln?

  • @P.S. Trinke gerade beim Chatten einen Felix-Magath-Gedächtnistee. Schwarz, ohne Zucker.

  • Na denn guten Durst! Oh, da kommt unsere erste Leserfrage.

    • 25. Oktober
    • causas
    • 14:07:57 Uhr

    Sind die Fußballligen wirklich so frei von Dopingmissbrauch wie es den Anschein hat?
    Man hört so gut wie nichts von Dopingkontrollen in der ersten und zweiten Liga.

  • @causas: Wenn das mal keine offene Frage ist. Das Gegenargument zu Doping im Fußball lautet: Es bringt nicht so viel, weil es ein Mannschaftssport ist und vor allen Dingen auf Techniik ankommt. Inzwischen aber kommt es aber in den Spitzenligen auch auf Schnelligkeit an - und da soll kein Fußballer nachhelfen? Kontrollen gibt es definitiv zu wenige, und die Fußballverbände haben sich zunächst auch gegen den Anti-Doping-Kodex gestellt, was ja auch eine Aussage ist. Aus der Sicht eines Fußballers macht Doping übrigens am meisten Sinn, wenn es um die Regeneration nach Verletzungen geht. Sagen führende Sportediziner.

  • @causas: Noch eine Ergänzung: Es gibt Dopingkontrollen nach Fußballspielen, aber eben sehr wenige (unangekündigte) in den Trainingslagern oder Regenerationszentren. Das ist übrigens ein generelles Problem in der Dopingbekämpfung, denn die wirksamsten Kontrollen kosten das meiste Geld.

  • das heißt, es gibt tatsächlich wirksame Kontrollen, auch gegen "Hochleistungs-Doping"? Das überrascht mich ja beinahe.

  • Das Problem ist, dass Doper immer mindestens zwei Schritte voraus sind; derzeit gibt es schon Ansätze von Gen-Doping mit Veränderung des Erbmaterials. Die Jäger können aber Manipulationen im Blut schon sehr gut nachweisen inzwischen, auch mit Hilfe von langfristigen Blutprofilen. So lassen sich Betrüger leichter finden - wenn man alle Werte regelmäßig und sorgsam kontrolliert. Bei Lance Armstrong gab es auch vor einigen Jahren schon auffällige Proben; nur wurden diese vom Weltverband und Armstrongs Helfern vertuscht.

    @an alle: Liebe User, jetzt können Sie an- und eingreifen! Jede Frage ist erlaubt. Es klappt nicht immer, auf die Nachspielzeit zu warten...

  • Welche Chancen sehen Sie denn in dieser Saison jenseits des offenbar viele Menschen in seinen Bann ziehenden Fußballs, bei dem ein Aufstieg in die erste BL ja das höchste der gefühle sein kann, für die anderen, in Berlin meist doch viel erfolgreicheren und seit Jahern immer erste Liga spielenden Teams wie ALBA, aber auch im Eishockey, Handball und Volleyball?

  • Nächste Seite anzeigen