Foto: dpa

Piraten-Spitzenkandidatin Cornelia Otto zu Gast im Tagesspiegel-Chat

Nicht mal mehr vier Wochen sind es bis zur Bundestagswahl, die heiße Wahlkampfphase hat längst begonnen. Wir laden Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser, ein, direkt mit den Berliner Spitzenkandidaten der großen Parteien ins Gespräch zu kommen. Als ersten haben wir am Dienstag zwischen 14 und 15 Uhr Martin Lindner bei uns im Chat begrüßt. Heute geht es ab 12 Uhr weiter mit Cornelia Otto, Spitzenkandidatin der Piraten. Die 38-Jährige ist seit 2009 Mitglied der Piratenpartei und hat zum gleichen Zeitpunkt noch mal ein Studium angefangen. Momentan schreibt sie ihre Bachelorarbeit zum Thema Soziologie der Finanzmärkte. Das Thema oder der Piratenschwerpunkt Netzpolitik interessiert Sie? Oder wollen Sie einfach nur wissen, welche Ziele Otto verfolgt, sollte sie bei der Bundestagswahl erfolgreich sein? Fragen Sie es Cornelia Otto direkt! Hier im Chat ab 12 Uhr. Schon ab 11:30 Uhr können Sie im Chat Ihre Fragen stellen. zum Artikel

Diese Diskussion ist archiviert. Sie können Beiträge noch nachlesen, aber nicht mehr aktiv mitschreiben.

Archivierte Diskussion - Nachrichten in chronologischer Reihenfolge

  • Die Piraten waren einst hoffnungsvoll gestartet.
    Viele interessante Ansätze, eine andere Sicht auf politische Inhalte.
    Irgendwie ist dann aber das Piratenschiff vom Kurs abgekommen und treibt ziel- und planlos umher.
    Konkrete Inhalte und ein Kurs sind nicht mehr erkennbar.
    Wie gedenken die Piraten das Schiff wieder auf Kurs bringen zu können?
    Wie sehen konkrete Inhalte aus?

    Trotzdem den Piraten viel Erfolg für die Wahl. Opposition ist wichtiger denn je.

  • Herzlich Willkommen zu unserem Chat, liebe Leserinnen, liebe Leser! Und natürlich ein herzliches Willkommen unserem Talkgast Cornelia Otto. Eine erste Frage zum Start ist schon da. Wer möchte weitere Fragen stellen? Los geht's!

  • @Kapitalismus-macht-krank Der enorme Zuspruch, den wir nach dem Erfolg bei der Abgeordnetenwahl 2011 bekommen hatten, war eine große Herausforderung für die Piraten. Unsere Mitgliederzahl hatte sich innerhalb von wenigen Wochen verdreifacht. Inzwischen haben sich die Wogen geglättet und wir gehen gemeinsam mit klaren Zielen in den Wahlkampf. Zwischen den Kandidierenden, dem Vorstand und der Basis hat sich ein toller Zusammenhalt entwickelt. Unser 160 Seiten starkes Wahlprogramm ( http://www.piratenpartei.de/politik/wahl-und-grundsatzprogramme/wahlprogramm-btw13/) wurde vollständig basisdemonkratisch entwickelt und beschlossen.
    Alle unsere Ziele lassen sich auf grundsätzliche Positionen runterbrechen: transparente und zeitgemäße Politikstrukturen schaffen, diskriminierungsfreie Teilhabe für alle Menschen ermöglichen und Dezentralität fördern. Sei es beim Öffentlichen Nahverkehrs, Bildung, Energieversorgung, soziale Sicherheit, Netzneutralität, Datenschutz u.v.m.
    Vielen Dank für das Feedback und Ihre guten Wünsche. Mir ist es wichtig, eine neue Art von Politik in den parlamentarischen Prozess zu bringen.

  • Sehr geehrte Frau Otto,

    ich möchte mich mit zwei Fragen an Sie wenden.

    a) Wie schaffen Sie es neben dem Studium noch die Position der Spitzenkandidatin wahrzunehmen? Sind Sie nicht der Meinung, dass die parlamentarische Arbeit unter einem zeitgleich stattfindendem Studium nur leiden kann?
    Was halten Sie von Nebentätigkeiten von Politikern, die ja eigentlich immer Einfluss auf die Politische Arbeit nehmen (Zeitlich)?


    b) Auf Ihrer Seite im PiratenWiki o.ä. schreiben sie, dass Sie keine "Plastikmenschen" mögen. Ist es richtig, dass Sie sich hier auf ein Lied von Pimpulsiv beziehen, in denen als Plastikmenschen die Leistungsträger der Gesellschaft dafür kritisiert werden, dass sie den Kapitalismus leben und beispielsweise Luxusgüter konsumieren? Meine Frage ist, was Sie unter Plastikmenschen verstehen, und wieso sie diese nicht mögen?
    (ODER: Wieso sie keinen Platz für solche Menschen in unserer Gesellschaft sehen - insofern Ihre Aussage so auslegbar ist.)

    Viele Grüße

  • Finden Sie es mit demokratischen Grundsätzen vereinbar, wenn Volksentscheidtermine bewusst so gelegt werden, dass ein Scheitern aufgrund zu erwartender geringer Wahlbeteiligung wahrscheinlicher wird?

  • Wie ist die Position der Piraten zu einem Asyl von Snowden in Deutschland?
    Wie stehen die Piraten zur Entwicklung und dem Einsatz von Drohnen?

  • Wieso verwenden die Piraten ungefragt mein Foto samt Namen für Ihren Wahlkampf???
    Ich finde das unerhört!

  • a) Glücklicherweise steht aktuell nur noch die Bachelor-Arbeit an, die ich bereits vollständig vorbereitet habe und nur noch runterschreiben muss, nach dem 22. September. Daher kann ich mich aktuell voll auf die Politik und den Wahlkampf konzentrieren. Nebentätigkeiten von Politikern müssen mit der Arbeit vereinbar sein. Es ist die Frage auch, ob eine Nebentätigkeit sinnvoll ist. Politiker*Innen sollten sich auf ihr Mandat konzentrieren.

    b) Ich mag natürliche Menschen. Den Trend zur menschlichen Perfektion halte ich für bedenklich, insbesondere wenn es um das Aussehen geht. Es sind die Fehler und Ecken und Kanten, die Menschen schön machen.

    Quote Sehr geehrte Frau Otto,

    ich möchte mich mit zwei Fragen an Sie wenden.

    a) Wie schaffen Sie es neben dem Studium noch die Position der Spitzenkandidatin wahrzunehmen? Sind Sie nicht der Meinung, dass die parlamentarische Arbeit unter einem zeitgleich stattfindendem Studium nur leiden kann?
    Was halten Sie von Nebentätigkeiten von Politikern, die ja eigentlich immer Einfluss auf die Politische Arbeit nehmen (Zeitlich)?
  • In einem demokratischen Staat ist das Volk der Souverän. Volksentscheide müssen gefördert und nicht indirekt erschwert werden.

    Quote Finden Sie es mit demokratischen Grundsätzen vereinbar, wenn Volksentscheidtermine bewusst so gelegt werden, dass ein Scheitern aufgrund zu erwartender geringer Wahlbeteiligung wahrscheinlicher wird?
  • @xxblackmamba

    Welches Foto meinen Sie? Können Sie das konkretisieren, damit Frau Otto besser dazu Stellung beziehen kann?

  • Nächste Seite anzeigen