Tagesspiegel

Diskutieren Sie mit Stephan-Andreas Casdorff

2013 steht ein Super-Wahljahr bevor mit verschiedenen Landtagswahlen und der Bundestagswahl als Höhepunkt. Über die Ausgangssituation können Sie live mit Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff diskutieren. Wollte die FDP ein sozialliberales oder ein Ampelbündnis anstreben, müsste sie jetzt die Koalition mit der Union platzen lassen, schreibt Casdorff in seinem Kommentar. Warum? Hat er überhaupt recht? Und wer kann Angela Merkel noch gefährlich werden? Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat der SPD etwa? Und ist die CDU nach Stuttgart nicht mehr in der Lage in Großstädten zu gewinnen? Sie haben eine Stunde lang die Möglichkeit, mit Casdorff zu diskutieren und ihm Fragen zu stellen. Der Chat wird moderiert, das heißt, jeder Beitrag wird geprüft und dann gegebenenfalls freigeschaltet. Maßgeblich für die Veröffentlichung sind unsere Allgemeinen Community-Richtlinien. zum Artikel

Diese Diskussion ist archiviert. Sie können Beiträge noch nachlesen, aber nicht mehr aktiv mitschreiben.

Archivierte Diskussion - Nachrichten in chronologischer Reihenfolge

    • 22. Oktober
    • murban
    • 14:14:47 Uhr

    Herr Casdorff, wie kommt es, dass die Deutschen Merkel als die fähigste Problemlöserin für die europäischen Herausforderungen sieht?

  • nachgefragt: wieviele Parteien werden den nächsten Bundestag *entern* ;) ... ??

    • 22. Oktober
    • glossa
    • 14:16:51 Uhr

    Herr Cassdorff.

    eine kurze Frage: Was glaube Sie, wie lange die Bevölkerung den Irrsinn noch mitmacht. Ständig wird neues Geld aus unseren Geldbörsen gezogen! (EEG) und was müsste die Regierung tun um den Glauben in die "soziale Gereichtigkeit" wieder zu erlangen?

  • Ein Herr Rompuy wurde aus dem Nichts heraus zum Spitzenpolitiker der EU. Hat die EU ein massives Demokratiedefizit?

  • Hallo Herr Casdorff,
    ich hatte das schon mal geschrieben, das ich nicht verstehe, warum immer wieder die FDP als Koalitonspartner ins Spiel gebracht wird. Die SPD wäre doch bescheuert mit diesem Verein, der jetzt schon Opposition macht, eine Koalition zu bilden. Das wäre doch nichts anderes als eine Fortsetzung des Dilemmas.Kann mir auch nicht vorstellen, wie das dem Wähler vermittelt werden soll. Ausserdem tut die FDP ja auch alles um uns von ihr zu erlösen

  • Weil Sie die Us-Wahl ansprechen. Romney steigt, Obama verliert in den Umfragen. Wie kann das denn sein? Die Wahl sah ja schon entschieden aus.

  • und wer wird wohl draussen bleiben (nach heutigen Masstäben natürlich... keiner weiss was noch kommen mag, manchmal haben Politiker ja kühne Ideen wenn es eng wird...)

  • Geben Sie einen Tipp ab, wie die BuTa-Wahl 2013 ausgeht?

  • Ihre Ansicht, Herr Casdorff, dass die FDP -wollte sie sich die Option einer soziallieberalen Koalition oder gar Ampel offenhalten- jetzt die Koalition kündigen müsste, mag richtig sein. Nur: Genau das ist wohl die Zwickmühle der FDP: Kündigt sie die Koalition, entlarvt sie sich als Partei, der es VOR ALLEM um Macht geht; bleibt sie in der Koalition, würde sie umgekehrt weniger Chance haben, mit der SPD nach der Wahl zusammenzugehen. Und wenn doch, so wirkt sie auch dann als machtversessen. Und genau das ist sie wohl auch insofern hat "wattwandern" Recht: Diese Partei ist die wohl überflüssigste im deutschen Bundestag.

  • @Kapitalismus-macht-krank - Witzig, die Vorstellung, dass sich von denen einer einen Joint baut... Nein, nein, natürlich nicht. Zu Rösler: Nach der Niedersachsen-Wahl im Januar, oder besser; bei dieser Wahl, wird sich sein Schicksal entscheiden. Fällt die FDP in seiner Heimat durch, fällt Rösler raus. Dann käme Brüderle als Parteichef, Lindner aus NRW ist in Wartestellung (weil auch noch jung), und Kubicki, der mit Steinbrück studiert hat, kann mit beiden eine Koalition vorbereiten. Schwarz-Gelb ist da eher nicht das Thema. Ach ja, Brüderle hat in Mainz auch Jahre mit der SPD zusammengearbeitet...

  • Vorherige Seite anzeigen :: Nächste Seite anzeigen